Vorbericht I. Mannschaft:

Komplimente macht man ja bekanntlich aus zwei Gründen. Entweder spricht man sie lediglich aus reiner Höflichkeit aus, oder man artikuliert sie, weil sie zutreffend und passend sind. Der Reservemannschaft des SV Kicklingen/Fristingen werden aus letzterem Grund Komplimente zuteil. Das größte Lob für eine II. Mannschaft liegt in der Aussage, dass sie überhaupt nicht agiert wie ein Reserve-team und dementsprechend keine „typischen Merkmale“ einer solchen Mannschaft offenbart. Der Tabellenvierte spielt eine sehr stabile Saison und weist kaum Formschwankungen auf. Zudem „wartet“ man bei der Truppe um Trainer Peter Piak vergeblich auf Leistungseinbrüche während eines Spiels auf Grund mangelnder Kondition. Außerdem besitzen die Dillinger Vorstädter sehr viel Qualität in ihren Reihen, die für eine Kreisligareserve nicht selbstverständlich ist. Mit dem sehr erfahrenen Mittelfeldspieler und ehemaligen Landesligaakteur (FC Gundelfingen) André Fuchsluger besitzen sie einen starken Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld, der bereits 8 Treffer erzielte. Darüber hinaus bilden die Ei-gengewächse Markus Hitzler (8 Tore) und Jochen Schildenberger (6) zusammen mit Fuchsluger ein starkes Offensivtrio. Aus den genannten Gründen verwundert die gute Saison des SV Kicklingen/Fristingen den genauen Betrachter nicht.

 

Der TSV Bissingen „spielt gerade etwas mit dem Feuer“ bzw. reizt sein Glück etwas aus. Die letzten drei Siege endeten allesamt 2:1 und glichen teilweise dem berühmten „Ritt auf der Rasierklinge“. Beim Spiel in Bäumenheim nutzten die Kesseltaler zu Beginn der Partie ihre Chancen nicht und es dauerte bis zur 88. Minute, ehe der vielumjubelte späte Siegtreffer gelang. Noch enger und drama-tischer gestaltete sich die Partie in Mertingen. Bis zur 87. Minute lag der Tabel-lenführer mit 0:1 in Rückstand. Das 1:1 drei Minuten vor Spielende und der Sieg-treffer in der Schlussminute bewahrten den TSV Bissingen vor einer unerwarteten Niederlage. Etwas aus der Reihe fiel der 2:1 Sieg in Lutzingen. Der TSV Bissingen führte bis kurz vor Schluss mit 2:0. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung ging man in Lutzingen als Sieger vom Platz. Auf Grund des späten Anschlusstreffers musste man auch in dieser Partie zum Schluss noch um den Sieg zittern. Am Ende stand wieder ein „Happy-End“ für den TSV Bissingen. Vom letzten Heimspiel konnte man dies leider nicht behaupten. Gegen den Tabellenzweiten Villenbach verlor man im Spitzenspiel zuhause mit 0:1. Der Gegner nutzte dabei einen Fehler der Bissinger Hintermannschaft aus, während Bissingen seine Möglichkeiten nicht nutzte. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, doch an diesem Tag fehlte dem TSV die nötige Durchschlagskraft. Gegenüber den letzten Partien werden sich die Rot-Weißen erheblich steigern müssen, um als Sieger vom Platz zu gehen, zumal die Heimelf heute auf einige Spieler verzichten muss. Dafür steht Mittelfeldspieler Sebastian Kommer nach seinem Urlaub wieder zur Verfügung.